Autokindersitze ・ Babyschalen und Kindersitze

Britax Römer 2008 mit Belted Base

Erste Autofahrt

Autofahrt ohne Basisstation

1/4

Im Jahr 2008 hatten wir eine Babyschale von Römer zusammen mit der Belted Base, also einer Station, welche mit Gurt im Auto fixiert wird. Diese Babyschale hat uns lange begleitet, bis das Baby rausgewachsen war. Nachteil war allerdings, dass die Sitzneigung sehr steil war aus meiner Sicht ungünstig für Neugeborene. Inzwischen hat Britax Römer die Modelle verbessert.

Britax Römer 2012 mit Belted Base

Im Jahr 2012 hatten wir wegen guter Erfahrung wider eine Babyschale von Britax Römer zusammen mit der Belted Base, also einer Station, welche mit Gurt im Auto fixiert wird. Diese Babyschale hat uns lange begleitet, bis das Baby raus gewachsen war. Nachteil war allerdings auch hier, dass die Sitzneigung sehr steil war aus meiner Sicht ungünstig für Neugeborene. Inzwischen hat Britax Römer die Modelle verbessert.

Maxi-Cosi Pebble

pebble.jpg

Nachdem ich schon 2 Kinder in der Britax Römer Babyschale umher fuhr und zwar mit der Qualität zufrieden war, allerdings die steile Sitz-/ Liegeposition nicht mochte, wollte ich beim dritten Kind zum Maxi Cosi wechseln. Da dieser im Jahr 2018 doch relativ häufig beworben wurde, legte ich sie mir zu. Bei Stiftung Warentest konnte ich mich nicht orientiere, da dort nur die "Pebble Plus" getestet wurde. Leider wurde ich mit der Babyschale enttäuscht. Zwar ist sie prinzipiell hübsch, gut gepolstert und hat ein gutes Handling, aber mit der Kopfstütze und dem Gurt konnte ich mich nicht anfreunden. Die Kopfstütze für Neugeborene hält den Kopf zwar mittig, aber im Falle eines Unfalls ist er seitlich nicht gepolstert bzw. kann zu sehr hin und her schaukeln. Der 3-Punkt Gurt ist leider so ungünstig verbaut, dass im Hüftbereich sehr viel Luft vorhanden ist. Würde man den Gurt aber enger ziehen, dann spannt er an der Schulter zu stark. Im Falle eines Unfalls kann ich mir vorstellen, dass dieser Hohlraum im Hüftbereich nicht gut ist. Insofern habe ich ihn nach einem Monat Nutzung wieder aus unserem Auto verbannt.

Wir nutzten die Base, welche sich mit Gurtsystem befestigen lässt. Sie war schon in Ordnung, aber Römer dennoch einfacher zu bedienen.

2018-11-30 11.49.13.jpg

Im Jahr 2018 hatten wir wegen guter Erfahrung wieder eine Babyschale von Britax Römer bekommen. Diesmal aber haben wir ein neues Auto mit Isofix und dementsprechend auch die Base mit Isofix. Diese Flex Base und die Babyschale sind inzwischen gut verbessert worden. Die Sitzneigung passt sich bei Verstellen des Gurtes dem Baby an und auch die Basisstation lässt sich der Sitzneigung im Auto anpassen, sodass sie waagerecht stehen kann. 
Der Neugeboreneneinsatz ist schön eng, sodass der winzige Kopf gut geschützt ist. Allerdings ist mein Baby nach einem Monat schon raus gewachsen.

Der Sitz ist etwas sperrig, auf in Punkto Sicherheit ist vermutlich genau das von Vorteil.

2019-02-16 12.36.10.jpg

In dieser Babyschale kann man sein Baby liegend transportieren und das ist eine ganz gute Sache, wenn man länger unterwegs ist. In unserem Fall war die Babyschale im Wohnmobil im Einsatz, als wir zwischen Süd-Österreich (slowenische Grenze) und der Nordsee (dänische Grenze) stundenlang unterwegs waren. Leider war zu dem Zeitpunkt der Sleeper bereits aus dem Sortiment genommen und ähnliche Produkte gab es nicht bzw. die Bewertungen waren mir zu schlecht, sodass ich ihn gebraucht kaufte. Inzwischen gibt es ein Modell von Maxi Cosi (s.re.). Diese Wanne ist einfach super. Bis zu ca. 10/11 Monaten war sie im Einsatz. Nachteil ist, man braucht zwei Sitze, da der Einbau quer nötig ist. Je nach Gurt ist der Einbau nicht ganz einfach, manchmal ist der Sitz zu locker. Beim Britax fand ich es nicht gut, dass die leicht verbauten grauen Plastikteile sich gerne mal an einzelnen Punkten lösten. Stört zwar nicht, aber mit stellt sich die Frage, wie sich solch lose Einzelteile während eines Unfalls verhalten. 
Insgesamt eine tolle Sache, dessen Investition sich auf langen Strecken auf jeden Fall lohnt. 

Mein erstes Kind bekam diesen Nachfolgesitz und ich war in erster Linie zufrieden. Er war bequem, sicher und meine Tochter fühlte sich wohl. Nachteil ist allerdings, dass beide Kopfstützen aus Styropor sind. Stützt man sich aus Gewohnheit oder anderen Gründen daran ab, bricht sie und schon ist der Sitz nicht mehr unfallsicher. Viele Kindersitze haben zusätzlich von außen noch Kunststoff, so passiert das nicht. Weiterer Nachteil bei diesem Sitz, allerdings nur optisch, ist dass die Sonnenseite ausbleicht, die Farbe mag keine Sonneneinstrahlung.

(Hinweis: Das Bild ist von 2010. Ob die Modelle inzwischen überarbeitet sind, weiß ich nicht. Weiterer Hinweis: Statt Jacke/ Schneeanzug im Sitz lieber auf Einschlagdecken zurück greifen, das ist sicherer)

20200801_095105.jpg

Der o.g. Britax Römer wurde ausgetauscht gegen einen Cybex Pallas. Orientiert habe ich mich damals (ca. 2010) an Testergebnissen und habe Crashtests angeschaut, um mir ein Bild davon zu machen. Die Reboarder waren damals einerseits zu teuer für mich, andererseits aber das Auto zu klein dafür. Heute ist alles günstiger und einfacher, aber dennoch möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich diese Diskussionen nicht leiden kann, dass jeder der sein Kind vorwärts fahren lässt, bewusst sein Kind gefährden würde, jeder möchte immer das beste für sein Kind. Ja, Reboarder sind sicherer beim Frontalcrash, aber ein Reboarder ist nicht das NonPlusUlta sondern auch solche Sitze haben ihre Schwächen und letztendlich darf jeder für sich entscheiden, was passend ist. Verkehrssicher sind alle Sitze.

Zurück zum Thema: Ich muss überraschend sagen, dass der Fangkörper sehr gut angenommen wurde. Meine älteste Tochter sollte, weil 3 Sitze nicht mehr nebeneinander passen, im Alter von 12 Jahren auf eine einfache Sitzerhöhung umsteigen und was soll ich sagen: Ihr viel der Abschied vom Pallas sehr schwer. Alle drei Kinder lieben diesen Autositz, sowohl als Kleinkind mit Fangkörper als auch später ohne. Letztendlich kann man auch das Rückenteil abnehmen und nur die Erhöhung verwenden. Unsere Sitze haben viel erlebt, Flugreise, Umzug, Urlaub im Wohnmobil ... Sie sind sehr robust. Den Überzug kann man leicht abnehmen und waschen. Schwer ist es nur, das schwarze Unterteil (Umbau vom 2. zum 3. Kindersitz) abzunehmen und wieder drauf zu stecken. Ansonsten aber ein top Kindersitz ! 

In unserem Fall haben wir wegen unserer Autos auf Isofix verzichtet. Nachteil: Bei scharfen Kurven kippt der Sitz zur Seite, was die Kinder als störend empfinden. Daher würde ich, wenn möglich, Isofix bevorzugen, damit der Sitz fest und stabil steht.