Plazenta essen - Ein gesunder oder gefährlicher Trend?

Ajale.jpg

Die Plazenta zu essen ist ein Trend geworden, für manche eklig und abschreckend, für andere genau das Richtige oder zumindest interessant.

Man darf aber keine falschen Vorstellungen haben: Gemeint ist damit nicht, dass die ganze Plazenta wie ein Stück Steak verzehrt wird sondern nur Teile davon, sei es ein erbsengroßes Stück roh oder Teile im Smoothie verarbeitet bis hin zu Globoli gibt es viele Möglichkeiten der schmackhaften Zubereitung.

Während manche auf die gesundheitsfördernde Wirkung schwören, so raten Kritiker dringend davon ab.

Aber was stimmt denn nun? Ist es gefährlich und wenn ja warum? Oder fördert es die Gesundheit?

Vorteile:

  • Depressive Symptome nehmen ab

  • Hormonhaushalt reguliert sich schneller wieder

  • Eisenhaushalt erhöht/ normalisiert sich

  • Blutungen werden reduziert

  • Verbessert den Milchfluss

  • Beschleunigt die Rückbildung

  • Mindert Schmerzen

Nachteile:

  • Keine Vorteile (Placebo Effekt)

  • Geringe Eisenkonzentration (bringt also nichts)

  • Nachgewiesene Schwermetalle in Plazenta

  • Keimbelastung

  • Gefilterte Krankheitserreger in Plazenta

  • Keine schnellere Erholung nach Geburt

  • Da Teil des Kindes vergleicht man den Verzehr mit Kanabalismus

  • Keine ausreichende Menge an Vitaminen/ Nährstoffen enthalten

  • Plazenta gilt medizinisch als Abfallprodukt

  • Angebliche Blutvergiftung des Kindes möglich

  • Übertragung von Streptokokken möglich

joseph v m.png

Mein Fazit:

Es gibt nur wenige Studien dazu. Die wenigen, die es gibt, sind nicht aussagekräftig. Man ist der Meinung, aus ethischen Gründen sei eine Studie in Zukunft auch nicht gewollt und man würde einen hohen Placeboeffekt erwarten. Mit anderen Worten, wer die Plazenta, welche Teil des Kindes ist, verzehrt, wird gleichgestellt mit Kanibalen und wer nur ein Placebo erhält, wird sowieso gesund. Wozu also eine Studie, wenn selbst ein Placebo der Mutter zur Gesundheit verhelfen könnte. Alle Aussagen, die von Kritikern ausgesprochen wurden, beruhen auf reinen Vermutungen. Nachweise dazu, wie viele Vitamine, Nährstoffe und gesundheitsfördernde Substanzen in einer Plazenta vorhanden sind, nennt man nicht. Ob jemand überhaupt eine Plazenta darauf untersuchen lassen hat? Ich bezweifel das. Ich selbst kann mir vorstellen, dass es einfach eine generelle Abneigung ist, weil es nicht in unsere Gesellschaft passt. Wir essen die Organe von Tieren, aber wenn es um die Plazenta geht, sind plötzlich negative Rückstände relevant. 

Was denke ich? Einerseits werfe ich einen Blick in die Natur. Die Natur ist in den meisten Fällen sehr schlau. Manchmal denkt der Mensch zwar, er sei schlauer als die Natur, aber im Grunde ist es so nicht. Wir haben mit unserer Lebensweise uns zu Dauerpatienten gemacht, während die Tierwelt frei von chronischen Krankheiten, Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten ist. Die Tierwelt verzehrt die Plazenta nach der Geburt. Ob es nun gesundheitsfördernde Auswirkungen hat oder nur dazu dient, keine Feinde anzulocken, lasse ich mal offen, aber Fakt ist, sie tun es ohne Schaden davon zu nehmen. Würde es Krankheiten begünstigen, würde die Tierwelt instinktiv die Nachgeburt zurücklassen. Nun kommt etwas anderes dazu: Die Lebensweise vor und während einer

Kai Reschke.jpg

Schwangerschaft. Die Tierwelt, sofern nicht durch den Menschen gestört, ernährt sich gesund. Sie frisst und trinkt das, was die Natur bietet. Alles ist reich an Vitaminen, Nährstoffen und das Wasser direkt von der Natur gegeben ist. Impfungen, Medikamente, Ultraschall, ... all das gibt es nicht. Das heißt die Plazenta muss nur sehr wenige Giftstoffe filtern, sie ist "sauber" und natürlich.
Nun schauen wir zum Menschen. Durch die ganzen Impfungen und in Alufolie gehüllten Lebensmittel, Zahnpasten, Tomatenmark usw. haben wir eine Vorbelastung an Schwermetallen. All dies setzt sich in unseren Organen ab, wandert auch zur Plazenta. Wir nehmen allerlei Medikamente, angefangen bei harmlosen Kopfschmerztabletten wird jedes Wehwehchen behandelt. Weiter geht es mit der Ernährung: Das Obst und Gemüse enthält viel weniger Nährstoffe als von der Natur vorgesehen, hat nie Sonnenlicht gesehen und ist mit Dünger, Pflanzenschutzmitteln, Nitrit uvm. belastet. Wir nehmen zu viel Zucker auf und schädigen mit dem Weißmehl Darmflora und den gesamten Stoffwechsel. Wir sind zu selten an der Sonne, haben VitaminD Mangel. Wir schmieren unser größtes Organ (die Haut) mit Chemie voll (Cremes, Make Up, Sonnencreme, Handcreme, Duschgel, Rasierschaum, Parfüm, Deodorant, ...) und belasten den Körper mit weiterer Chemie (Waschmittelrückstände wie z.B. Parfum, Slipeinlagen, Binden, Tampons, Zigaretten, Luftverschmutzung, Chlorwasser in Schwimmbädern, Badezusätze in Badewanne, ...) . Wir hetzten zur Arbeit und regen uns über alles und jeden auf. Stress, Sorgen, Ängste, Zeitdruck, ... all dies lagert sich im Körper ab. Mit Ultraschall und CTG stören wir jeden Monat die eigentlich schützende Gebärmutter. Beendet wird die Schwangerschaft oft mit Interventionen, Einleitung, Schmerzmittel, Wehenhemmer oder -förderer uvm. wird in den Körper gepumpt. Wenn man nun die Plazenta essen möchte, nimmt man all die ungesunde Lebensweise inklusive aller emotionalen Belastungen auf. Die Lebensweise entscheidet darüber, ob der Verzehr einer Plazenta gesundheitsfördernd ist oder eher nicht. 
Dass allerdings ein Baby an einer Sepsis verstirbt oder ein Baby an Streptokokken erkrankt weil die Mutter die Plazenta gegessen hat, halte ich für Quatsch. Hier hat man einfach ein trauriges Ereignis mit einer Situation in Verbindung gebracht, was für Schlagzeilen sorgen kann, aber im Grunde nichts miteinander zu tun hat. 

Soll man eine Plazenta nun essen oder nicht?

Ich persönlich würde es von der Lebensweise abhängig machen. Je unnatürlicher und ungesünder die Lebensweise ist, desto eher würde ich abraten. Das betrifft auch den emotionalen Zustand. Je trauriger oder ängstlicher man während der Schwangerschaft war, desto eher, so denke ich, nimmt man diese Gefühle  über die Plazenta wieder auf. Je gesünder und zufriedener gelebt hat, desto gesundheitsfördernder schätze ich die Wirkung der Plazenta ein. Das gleiche gilt für den Verzehr "normalen" Fleisches: je ungeünder das Tier lebte, welches verzehrt wird inkl. der Gefühlswelt (Stichwort: Massentierhaltung), desto ungesünder ist dies für uns, wir nehmen alle Medikamente, Krankheiten, Anlagerungen und die Gefühlswelt auf.
Ich persönlich würde, wenn ein Verzehr gewollt ist, empfehlen, die Plazenta direkt nach der Geburt zu verzehren (roh, als Smoothie, gebraten, ...) statt sie für später (z.B. Globoli) aufzuheben, denn genau so ist es von der Natur gedacht. Entweder nach der Geburt oder gar nicht.

Natürlich möchte ich erwähnen, dass ich weder aus dem medizinischen Bereich komme noch sonst im direkten Zusammenhang damit stehe, um die Lage beurteilen zu können. Es handelt sich lediglich um meine eigene, persönliche Meinung ohne wissenschaftliche Hintergründe. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und ich möchte dich ermutigen, sowohl meine Zeilen als auch andere nicht blind zu glauben sondern stets alles zu hinterfragen. Je besser du informiert bist, desto besser kannst du Entscheidungen treffen, mit denen du glücklich bist.